Titelaufnahme

Titel
Bedeutung von EGFR und HER2 in Glioblastomen und Weichteilsarkomen : tumorbiologische und prognostische Untersuchungen / vorgelegt von Henri Wichmann
VerfasserWichmann, Henri
GutachterMoritz, G. Prof. Dr. ; Vordermark, D. Prof. Dr. ; Taubert, H. Prof. Dr.
KörperschaftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
ErschienenHalle (Saale), 2016
Umfang1 Online-Ressource (144 Blatt = 3,27 MB)
HochschulschriftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Naturwissenschaftliche Fakultät I, Dissertation, 2016
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 22.02.2016
SpracheDeutsch
DokumenttypE-Book
SchlagwörterEpidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor / Glioblastom
URNurn:nbn:de:gbv:3:4-16816 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
Bedeutung von EGFR und HER2 in Glioblastomen und Weichteilsarkomen [3.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

EGFR und HER2 regulieren die Proliferation, Migration und Apoptose von Tumorzellen. Zudem weisen sie in verschiedenen Tumorentitäten prognostische Bedeutung auf. Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss von EGFR und HER2 auf zell- und radiobiologische Prozesse von Glioblastomen zu untersuchen, sowie ihre Eignung als prognostische Marker von Glioblastom- und Weichteilsarkompatienten zu analysieren. Die Verringerung der EGFR-Genexpression resultierte in einer Reduktion der Proliferation und Akkumulation in der G0/G1-Phase des Zellzyklus. Es zeigte sich kein Einfluss auf Migration, klonogenes Zellüberleben und Radiosensitivität. Die zelllinienabhängige Aktivierung der Apoptose führte nicht zur Bildung apoptotischer Zellkerne. Die Reduktion der HER2-Genexpression resultierte in einer Reduktion der Proliferation und Akkumulation in der G0/G1- bzw. G2/M-Phase des Zellzyklus. Es zeigte sich eine Reduktion der Migrationsrate, des klonogenen Zellüberlebens, zelllinienabhängig eine schwache Radiosensitivierung, eine Aktivierung der Apoptose und zelllinienabhängig die Bildung apoptotischer Zellkerne. Die Inhibierung von EGFR und HER2 mit den therapeutischen Antikörpern Cetuximab und Trastuzumab führte zu keiner Beeinflussung zell- und radiobiologischer Prozesse von Glioblastomen. Der HER2 mRNA-Gehalt korrelierte im Gegensatz zum EGFR mRNA-Gehalt mit dem Überleben von Glioblastompatienten. Sowohl der EGFR mRNA- und Proteingehalt als auch der HER2 mRNA-Gehalt korrelierten mit dem tumorspezifischen Überleben von Weichteilsarkomenpatienten.

Zusammenfassung
( AEnglischA )

EGFR and HER2 regulate proliferation, migration and apoptosis of tumor cells. Moreover, they have prognostic significance in a variety of tumors. The aim of this work was to analyze the influence of EGFR and HER2 on cell- and radiobiological processes of glioblastoma and to examine their suitability as prognostic markers for glioblastoma and soft tissue sarcoma patients. The reduction of the EGFR genexpression resulted in a reduction of proliferation and accumulation in the G0/G1 phase of the cell cycle but did not affect migration, clonogenic survival and radiosensitivity. The cell line specific activation of apoptosis did not result in the formation of apoptotic cell nuclei. The reduction of the HER2 genexpression resulted in a reduction of proliferation and accumulation in the G0/G1 and G2/M phase of the cell cycle, respectively. It resulted in a reduction of migration, clonogenic survival, cell line specific in a weak radiosensitization, activation of apoptosis and cell line specific in the formation of apoptotic cell nuclei. The inhibition of EGFR and HER2 with the therapeutic antibodies Cetuximab and Trastuzumab had no influence on cell and radiobiological processes of glioblastoma. In contrast to the EGFR mRNA level the HER2 mRNA level correlated with the overall survival of glioblastoma patients. The EGFR mRNA and protein level and HER2 mRNA level were significantly correlated with the tumor specific survival of soft tissue sarcoma patients.

Keywords
EGFR; HER2; ErbB; Prognose; siRNA; Glioblastom; Weichteilsarkom; Cetuximab; Trastuzumab
Keywords (Englisch)
EGFR; HER2; ErbB; prognosis; siRNA; glioblastoma; soft tissue sarcoma; Cetuximab; Trastuzumab