Titelaufnahme

Titel
Pitch- und Timbre-Wahrnehmung bei Cochlea-Implantat-Trägern und Normalhörenden / vorgelegt von Luise Wagner
VerfasserWagner, Luise
GutachterBalbach, Jochen
BeteiligtRahne, Torsten [GutachterIn] ; Verhey, Jesko [GutachterIn]
KörperschaftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
ErschienenHalle, 2016
Umfang1 Online-Ressource (144 Seiten)
HochschulschriftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dissertation, 2016
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 08.12.2016
SpracheDeutsch
DokumenttypE-Book
SchlagwörterCochlear-Implantat / Elektroencephalographie / Klangfarbe
URNurn:nbn:de:gbv:3:4-19063 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
Pitch- und Timbre-Wahrnehmung bei Cochlea-Implantat-Trägern und Normalhörenden [8.88 mb]
Links
Nachweis
Keywords
Cochlea Implantat; Elektroenzephalographie; Klangfarbe; Iterated Rippled Noise; Pitch; Tonhöhe
Keywords (Englisch)
cochlear implant; electroencephalography; timbre; Iterated Rippled Noise; pitch
Keywords
Cochlea-Implantate (CI) sind Sinnesprothesen die es hochgradig schwerhörigen bzw. gehörlosen Menschen ermöglichen akustische Signale wahrzunehmen. Eine Herausforderung stellt für viele CI-Träger die Wahrnehmung von Musik dar. Um dies verbessern zu können ist es notwendig die Verarbeitung grundlegender Charakteristika wie Rhythmus Klangfarbe (Timbre) und Tonhöhe (Pitch) detaillierter zu verstehen. In der Arbeit wurden in zwei Teilexperimenten Klangfarben- und Pitch-Wahrnehmung mit psychoakustischen und elektrophysiologischen Verfahren für Normalhörende und CI-Träger untersucht. Es konnte gezeigt werden dass objektive Messungen auch für komplexe Schallreize die subjektiven Schwellen widerspiegeln. Dies kann zur Beurteilung des Fortgangs der audio-verbalen Therapie bei Kindern und nicht kooperativen Patienten nach CI-Versorgung genutzt werden. Zudem wurde in der Arbeit deutlich dass die Tonotopie und Periodotopie nicht allein grundlegende Prozesse der Pitch-Wahrnehmung sind sondern auch kortikale Verarbeitungsprozesse an der Prozessierung periodischer Signale beteiligt sind.
Keywords
A cochlear implant (CI) is a neuroprothesis that helps deaf people to perceive sound. For most cochlear implant users music perception is still challenging and a lot of effort is put into the development of coding algorithms to improve music perception. Therefore the processing of basic music features like rhythm pitch and timbre has to be understood in more detail. Two experiments investigated pitch- and timbre-perception with subjective psychoacoustic and electroencephalographic measurements for normal hearing participants and CI users. This thesis suggests that objective measures reflect subjective thresholds also for complex sounds. This might be utilized as a clinical tool to monitor ongoing auditory-verbal therapy after CI surgery in children and non-cooperative patients. Furthermore the experiments demonstrated that not only tonotopy and periodotopy determine pitch perception but cortical areas are involved in the processing of periodic signals.