Titelaufnahme

Titel
Genetik paranoiden Denkens / vorgelegt von Sandra Franziska Buck
VerfasserBuck, Sandra Franziska
Akademischer Betreuer/InRujescu, Dan ; Hoffmann, Katrin ; Gallinat, Jürgen
BeteiligtRujescu, Dan ; Hoffmann, Katrin ; Gallinat, Jürgen
KörperschaftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
ErschienenHalle, 2017
Umfang1 Online-Ressource (90 Seiten)
HochschulschriftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dissertation, 2017
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 28.09.2017
SpracheDeutsch
DokumenttypE-Book
URNurn:nbn:de:gbv:3:4-21273 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
Genetik paranoiden Denkens [1.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Das Hauptziel der vorliegenden Kandidatengenstudie lag darin, die Hypothese einer gemeinsamen genetischen Basis von subklinischer paranoider Denkweise und paranoidem Wahn im Rahmen schizophrener Erkrankungen zu überprüfen. Hierfür wurden 126 genomweit signifikante Schizophrenie-Risikogenvariationen auf ihre Assoziation zu paranoidem Denken hin untersucht. In einer Stichprobe mit n=2635 gesunden Probanden wurden paranoide Gedanken anhand einer neu konstruierten Subskala des Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI) erfasst. Aus dieser Stichprobe wurden n=1174 Studienteilnehmer ausgewählt, die entweder keine (n=558) oder hohe (n=616) Werte paranoiden Denkens aufwiesen. Unter Verwendung einer logistischen Regression, die bezüglich Alter, Geschlecht und Bildung korrigiert wurde, zeigten sechs Genmarker signifikante Assoziationen zu paranoidem Denken. Diese Assoziationen konnten zwar in einem Extremgruppenvergleich dargestellt, aber in einer nachfolgenden Varianzanalyse kontinuierlicher Zusammenhänge nur eingeschränkt bestätigt werden. Trotz dieser diskrepanten Ergebnisse weist diese Studie auf eine genetische Komponente bei der komplexen Entstehung paranoider Gedanken hin.

Zusammenfassung ([])

The assumption of this dimensional approach leads to the hypothesis that subclinical paranoid thinking and persecutory delusions in context of schizophrenia share a common genetic basis. The primary aim of the present candidate gene study was to verify this hypothesis. Therefore, associations of 126 genome wide significant schizophrenia risk variants were investigated on paranoid ideation. In a sample including 2635 healthy subjects paranoid thoughts were measured with a newly constructed subscale based on the Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI). From this sample n=1174 participants with either none (n=558) or high (n=616) scores of paranoid thinking were selected.Using a logistic regression model controlling for age, sex and education six markers showed significant associations to paranoid thinking. These associations could indeed be shown in a comparison of extreme groups, but only very restricted in the following variance analysis of continual associations. Despite discrepant findings, this study suggests a genetic contribution to the complex development of paranoid thoughts.

Zusammenfassung

Paranoides Denken; paranoider Wahn; Schizophrenie; Kandidatengenstudie; Minnesota Multiphasic Personality Inventory

Zusammenfassung ([])

paranoid thinking; paranoid delusions; schizophrenia; candidate gene study; Minnesota Multiphasic Personality Inventory

Keywords
Paranoides Denken; paranoider Wahn; Schizophrenie; Kandidatengenstudie; Minnesota Multiphasic Personality Inventory
Keywords ([])
paranoid thinking; paranoid delusions; schizophrenia; candidate gene study; Minnesota Multiphasic Personality Inventory