Titelaufnahme

Titel
Mortalität des kardiogenen Schocks, und Assoziation zwischen der Krankenhaussterblichkeit und den beteiligten Koronararterien bei STEMI-Patienten nach primärer perkutaner Koronar-Intervention / vorgelegt von Muhammad Ali
VerfasserAli, Muhammad
Akademischer Betreuer/InTreede, Hendrik ; Pauschinger, Matthias
BeteiligtTreede, Hendrik ; Pauschinger, Matthias
KörperschaftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
ErschienenHalle, 2018
Umfang1 Online-Ressource (65 Seiten)
HochschulschriftMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dissertation, 2018
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 31.08.2018
SpracheDeutsch
DokumenttypE-Book
URNurn:nbn:de:gbv:3:4-23111 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
Mortalität des kardiogenen Schocks, und Assoziation zwischen der Krankenhaussterblichkeit und den beteiligten Koronararterien bei STEMI-Patienten nach primärer perkutaner Koronar-Intervention [0.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Studie war es, die Assoziation zwischen den beteiligten Koronararterien und der Krankenhausmortalität bei Patienten mit akutem ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) zu untersuchen, bei denen eine primäre perkutane Koronarintervention (pPCI) durchgeführt wurde. Die Krankenhausmortalität zwischen 2013 und 2017 wurde bei STEMI Patienten mit Zustand nach pPCI an der kardiologischen Abteilung der Asklepios Harzklinik Goslar, erfasst. Die Daten unserer monozentrischen Studie zeigen, dass STEMI Patienten mit Zielläsion im LMCA und im RCX eine erhöhte Krankenhausmortalität aufweisen. Dieses Ergebnis könnte einen neuen substanziellen Risikofaktor für die STEMI-bezogene Krankenhausmortalität darstellen. Das zunehmende Alter und das weibliche Geschlecht könnten als voneinander abhängige Risikofaktoren für die Mortalität bei STEMI-Patienten interpretiert werden.

Zusammenfassung
( AEnglischA )

We aimed to examine the relationship between the involved coronary artery and the in-hospital mortality in patients who underwent primary percutaneous coronary intervention (pPCI) after ST segment elevation myocardial infarction (STEMI). The in-hospital mortality of STEMI patients underwent pPCI was assessed at the Department of Cardiology, Harzklinik Goslar, Germany, between 2013 and 2017. In this monocentric study, all-cause in-hospital mortality of STEMI patients after pPCI was significantly higher in those patients with culprit lesions in the LMCA and in the RCX, which may prove to be a substantial novel risk factor for STEMI-related mortality. Increasing age and female gender may be interdependent risk factors for mortality in this patient population.

Keywords
Zielläsion; Myokardinfarkt; Perkutane Koronarintervention; Mortalität; Prognose
Keywords (Englisch)
Culprit lesion; Myocardial infarction; Percutaneous coronary intervention; Mortality; Prognosis