Titelaufnahme

Titel
Experimentelle Untersuchung zur biologischen Eignung ausgewählter Adhäsive als Knochenkleber / von Rafael Eurico Block de Siqueira Cavalcanti Veras
VerfasserBlock de Siqueira Cavalcanti Veras, Rafael Eurico
GutachterSchubert, J.
Erschienen2010 ; Halle, Saale : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, 2010
UmfangOnline-Ressource (III, 75 Bl. = 9,23 mb) : graph. Darst., Ill.
HochschulschriftHalle, Univ., Medizinische Fakultät, Diss., 2010
Anmerkung
Tag der Verteidigung: 06.07.2010
Sprache der Zusammenfassung: Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypE-Book
SchlagwörterHalle
URNurn:nbn:de:gbv:3:4-3801 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
Experimentelle Untersuchung zur biologischen Eignung ausgewählter Adhäsive als Knochenkleber [9.23 mb]
Links
Nachweis
Keywords
Adhäsive; Kleber; Knochen; Osteosynthese; Biokompatibilität; Tierexperiment; Histomorphometrie
Keywords (Englisch)
Adhesives; Glue; Bone; Osteosynthesis; Biocompatibility; Animal trial; Histomorphometry
Keywords
Ziel dieser tierexperimentellen Arbeit war der direkte Vergleich der Knochenheilung und Biokompatibilität zweier unterschiedlicher Knochenkleber in einem standardisierten Osteotomiemodell an der Kaninchenkalotte. Die beiden Knochenklebervarianten waren ein auf Bis-GMA basierender Dentinhaftvermittler (DHV) und ein Gewebekleber aus N-Buty-2-Cyanoacrylat. Insgesamt wurden 30 Tiere untersucht und in 3 Gruppen (Titan-Kontrolle DHV Gewebekleber) eingeteilt. Als histomorphometrische Parameter wurden Knochenneubildung und Knochenmineralisation bestimmt. Außerdem wurden weitere histologische klinische und röntgenologische Untersuchungen durchgeführt. Die Klebervariante mit DHV zeigte anhand der histomorphometrischen Auswertung keine Barriere für die physiologische Frakturheilung im Gegenteil es fand sich eine hervorragende Osteogenese im Frakturspalt. Beide Kleber ermöglichten vergleichbare oder bessere Ergebnisse bezüglich Frakturheilung und Knocheneubildung im Vergleich zur Kontrollgruppe zu allen Zeitpunkten. Die Ergebnisse zeigten signifikante Unterschiede zwischen der Klebervarianten und der Titanosteosynthese als Kontrolle.