Titelaufnahme

Titel
From global public good to regional economic services : a comparative study on the development of climate change as economic goods in China and the EU / Ying Ming Li, Reimund Schwarze. Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Department of Economics
VerfasserLi, Ying Ming ; Schwarze, Reimund
ErschienenLeipzig : Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, 2013
UmfangOnline-Ressource (PDF-Datei: 34 S., 2,72 MB) : graph. Darst.
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
SerieUFZ-Diskussionspapiere ; 12/2013
SchlagwörterOnline-Publikation
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-78915 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
From global public good to regional economic services [2.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Economics is an important perspective of growing interest to analyze the climate change issues, especially, when we concentrate on the development of market-based instruments at the regional level. Starting from the fundamental characteristics of economic goods, the research put forwards a definition of climate change goods and, furthermore, builds a model of climate change policies in three transitional phases: from global public goods to regional private goods. Based on this model, the paper analyzes the development of climate change strategies in China and the EU, specifically considering the climate policies in Central and Eastern European economies in transition. While international climate negotiations remain important, the development of market-based instruments at the regional development is an important issue of transformation and social learning. From our comparative study, the transitional phase will last long period for all regions. Furthermore, the phase of a mature, perfectly functioning market, will never be reached because some public good elements of climate change will remain. There are many common issues faced by the EU and China, from a transitional perspective such as national harmonisation versus regional differentiation, and integration of top-down versus bottom-up strategies, and so on. Mutual learning on capacity development in China and the EU will be beneficial even if linking of climate change goods' markets in China and the EU will only be possible after 2020 due to divergent backgrounds.

Zusammenfassung
( AEnglischA )

Wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven werden zunehmend bedeutsamer für die Klimapolitik, besonders wenn es um die Entwicklung von dezentralen marktbasierten Instrumenten geht. Ausgehend von der grundlegenden Typologie ökonomischer Güter wird ein konzeptioneller Rahmen für die Entwicklung von "Klimagütern" in drei Phasen skizziert. Auf dieser Grundlage werden die historischen und aktuellen Klimastrategien in China und der EU analysiert. Besondere Berücksichtigung finden dabei die Transformationsprozesse in der Klimapoltik der neuen Beitrittsländer in Mittel- und Osteuropa. Auch wenn eine weltweite Klimapolitik (Top down) unverzichtbar ist, müssen - parallel - regionale Transformations- und Lernprozesse stattfinden, deren Entwicklung lange Zeit braucht und am Ende immer Elemente staatlicher Regulierung und öffentlicher Gutsbereitstellung beinhalten. Eine "reine" Marktlösung ist nicht möglich. Aus dieser Transformationsperspektive entstehen zahlreiche gemeinsame Themen für die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen China und der EU, z.B. die Frage der (inter)nationalen Harmonisierung versus regionalen Differenzierung und die Verbindung von Top-down und Bottom-Up Strategien. Die Perspektive der Verknüpfung von "Klimagütermärkten" zwischen der EU und China ist wegen der Ungleichzeitigkeit der Entwicklung und anhaltender Systemunterschiede allerdings nicht vor 2020 möglich.