Titelaufnahme

Titel
Auktionen als Förderinstrument für erneuerbare Energien : eine institutionenökonomische Bewertung unter besonderer Berücksichtigung der Photovoltaik-Freiflächenausschreibungsverordnung / Franziska Bruttel, Alexandra Purkus, Erik Gawel ; Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Department Ökonomie
VerfasserBruttel, Franziska ; Purkus, Alexandra ; Gawel, Erik
KörperschaftHelmholtz-Zentrum für Umweltforschung / Department für Ökonomie
ErschienenLeipzig : Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Department Ökonomie, 2016
Umfang1 Online-Ressource (VIII, 100 Seiten, 0,54 MB)
SpracheDeutsch
SerieUFZ-Bericht ; 2016, 01
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-80111 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Auktionen als Förderinstrument für erneuerbare Energien [0.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Um die Förderung erneuerbarer Energien nach dem EEG angesichts der zwischenzeitlich erreichten Anteile am Bruttostromverbrauch verstärkt marktorientiert auszugestalten und zugleich den Anforderungen der "Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihilfen 2014-2020" der EU-Kommission zu genügen, sieht § 55 EEG 2014 Ausschreibungen als neues Instrument zunächst für PV-Freiflächenanlagen vor. Auf der Grundlage der Verordnungsermächtigung aus § 88 EEG regelt seit Februar 2015 die Freiflächenausschreibungsverordnung (FFAV) im Rahmen einer Pilotphase die Ermittlung der Förderhöhe für Photovoltaik- Freiflächenanlagen. Dieses Modell soll ab 2017 auch für andere Erneuerbare-Energien-Technologien die bisherige administrierte Festlegung der Förderhöhe ersetzen (§ 2 Abs. 5 Satz 1 EEG). Hierzu hat Anfang 2016 das BMWi weiterentwickelte Eckpunkte für eine erneute EEG-Novelle 2016 ("EEG 3.0") vorgelegt.