Titelaufnahme

Titel
Abschaffung des § 13 b BauGB : Position der Kommisssion bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU) und der Kommission Nachhaltiges Bauen am Umweltbundesamt (KNBau) / Herausgeber: Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU), Kommission Nachhaltiges Bauen am Umweltbundesamt (KNBau)
KörperschaftDeutschland / Kommission Bodenschutz ; Kommission Nachhaltiges Bauen am Umweltbundesamt
ErschienenDessau-Roßlau : Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU) ; Dessau-Roßlau : Kommission Nachhaltiges Bauen am Umweltbundesamt (KNBau), [2017]
Umfang1 Online-Ressource (4 ungezählte Seiten, 0,49 MB)
SpracheDeutsch
SeriePosition ; November 2017
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-81721 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Abschaffung des § 13 b BauGB [0.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Seit dem 13. Mai 2017 ermöglicht der neue § 13 b Baugesetzbuch die Ausweisung neuer Wohngebiete im bisherigen Außenbereich im Anschluss an bebaute Ortsteile im vereinfachten Verfahren. Damit entfallen verschiedene Pflichten der Bauleitplanung, etwa die Umweltprüfung, die Eingriffs-/Ausgleichsregelung, die Entwicklung aus dem Flächennutzungsplan und die frühzeitige Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung. Die Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU) und die Kommission Nachhaltiges Bauen am Umweltbundesamt (KNBau) empfehlen den Bundestagsparteien in diesem gemeinsamen Positionspapier, den Paragrafen schnell wieder abzuschaffen. Die Nachteile, wie ungesteuerter Flächenverbrauch an den Ortsrändern statt Entwicklung der Ortskerne, sind gravierend und irreversibel und rechtfertigen die von der Politik gewünschten Vorteile nicht.