Titelaufnahme

Titel
Das kirchliche Berufsbildungswesen in der DDR / Uwe Grelak, Peer Paternack
VerfasserGrelak, Uwe ; Pasternack, Peer
ErschienenHalle‐Wittenberg : Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin‐Luther‐Universität, [2018]
Umfang1 Online-Ressource (176 Seiten, 3,73 MB) : Diagramme, Karte
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und englischer Sprache
SpracheDeutsch
SerieArbeitsberichte ; 105
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-87058 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Das kirchliche Berufsbildungswesen in der DDR [3.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Berufliche Erstausbildungen und postsekundare Fachschulausbildung waren in der DDR nicht nur staatlich und betrieblich organisiert, sondern wurden auch von kirchlichen Einrichtungen angeboten. Als Teil einer umfassenden Dokumentation des konfessionellen Bildungswesens in der DDR wird dieser Bereich hier aufbereitet: Er umfasste insgesamt 97 Einrichtungen (1989: 72), 37 Berufe und 206 Ausbildungsmöglichkeiten. Den größten Teil bildeten Pflegeberufe: Krankenpflege und Kinderkrankenpflege, Heilerziehungspflege, Diakoniepflege, Heimdiakonie und Altenpflege. Im Bereich "Betreuung und Beziehung" wurden Kinderdiakoninnen, Kindergärtnerinnen und Kinderpflegerinnen ausgebildet. Mehrere Ausbildungsanstalten gab es für Paramentik. Daneben bereiteten kirchliche Einrichtungen auf Verwaltungs- und hauswirtschaftliche Berufe vor. Auf Fachschulniveau wurden vor alllem gemeindenahe Berufe ausgebildet: Fürsorgerin, Gemeindehelferin, Katechet/in, Gemeindepädagog/in und Diakon, daneben aber auch leitende Veraltungsangestellte.