Titelaufnahme

Titel
Prädiktive genetische Diagnostik als Instrument der Krankheitsprävention : Stellungnahme / Herausgeber: Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften , Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ; Redaktion: Dr. Kathrin Happe
HerausgeberHappe, Kathrin
KörperschaftDeutsche Akademie der Technikwissenschaften ; Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ; Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften ; Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
ErschienenHalle (Saale) : Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V. - Nationale Akademie der Wissenschaften ; München : acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften ; Berlin : Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ; Mainz : Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften e.V., November 2010
Umfang1 Online-Ressource (90 Seiten, 1,32 MB)
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-105696 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Prädiktive genetische Diagnostik als Instrument der Krankheitsprävention [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Die Früherkennung behandelbarer Krankheiten spielt in der modernen Medizin eine immer größere Rolle. An den meisten Krankheiten sind Erbanlagen beteiligt. Daher wird die Diagnostik auf DNA-Ebene zukünftig ein wichtiger Baustein einer individualisierten Medizin sein. Die gemeinsame Stellungnahme der drei Akademien der Wissenschaft dient der Information von Öffentlichkeit und Politik und leuchtet das weite Feld der prädiktiven genetischen Diagnostik von verschiedenen Seiten umfassend aus. Vor dem aktuellen Stand des Wissens werden Möglichkeiten und Grenzen ebenso betrachtet wie medizinische, ethische, ökonomische und rechtliche Dimensionen der prädiktiven genetischen Diagnostik. In naher Zukunft wird es möglich sein, das gesamte Genom des Menschen zuverlässig und kostengünstig zu sequenzieren. Die Methoden der Analyse haben sich in jüngster Zeit rasant fortentwickelt, und es besteht die Hoffnung, dass die genetischen Grundlagen von Krankheiten – seien es monogene oder multifaktorielle Krankheiten – allmählich besser verstanden werden, wodurch sich eventuell neue Möglichkeiten für Prävention und Behandlung ergeben. Daher sollte die Forschung auf dem Gebiet der genetischen Medizin in Deutschland verstärkt werden. Genetische Untersuchungen sind mit Wertefragen verbunden; manche Menschen fürchten sich gar vor einer „Genetisierung” der Gesellschaft. Dazu trägt bei, dass Wissenschaftler, Ärzte und Medien aus den Ergebnissen und Methoden der Genetik zuweilen verschiedene Schlüsse ziehen, zum Teil auch falsche Hoffnungen wecken oder Ängste schüren. Daher sollte die Bevölkerung über die Möglichkeiten und Grenzen der genetischen Medizin einschließlich der prädiktiven genetischen Diagnostik fortlaufend sachlich informiert werden.