Titelaufnahme

Titel
Things to come : eine Film-Installation über László, Lucia und Sibyl Moholy-Nagy / Angela Zumpe, Film, Oliver Held, Skript, Ilja Coric, Musik ; Kunstsammlungen Sachsen-Anhalt
KomponistCoric, Ilja
DrehbuchHeld, Oliver
__mods_name-roleTerm_Film_directorZumpe, Angela
BeteiligtMoholy-Nagy, László ; Moholy, Lucia ; Moholy-Nagy, Sibyl
KörperschaftKunstsammlungen Sachsen-Anhalt ; Stiftung Moritzburg Halle ; Lyonel-Feininger-Galerie ; Anhaltische Gemäldegalerie Dessau
ErschienenHalle (Saale) ; Quedlinburg ; Dessau : Kunstsammlungen Sachsen-Anhalt, 2019
Umfang1 Online-Ressource (2 ungezählte Seiten, 1,71 MB) : Illustrationen
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-108470 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Things to come [1.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
"Things to come" ist ein Projekt der Kunstsammlungen Sachsen-Anhalt* und erlebt seine Premiere im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) (23.06.-25.08.2019) das Anfang des 20. Jahrhunderts eines der führenden Häuser für damals zeitgenössische Kunst war und sich auch heute als ein bedeutendes Museum für die Kunst in Deutschland im 20. Jahrhundert versteht und Werke der Bauhaus-Meister allen voran von Lyonel Feininger zeigt. Zwischen 1929 und 1931 schuf er in seinem Atelier in der Moritzburg seinen berühmten 11-teiligen Gemälde-Zyklus von Ansichten der Stadt Halle (Saale). Zweite Station ist ab Oktober (02.10.-02.12.2019) die Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg die über den weltweit größten Einzelbestand an Druckgrafik des Künstlers verfügt und wie das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Teil der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ist. Letzte Station der Tournee (14.12.2019-12.01.2020) ist die Anhaltische Gemäldegalerie Dessau die seit dem 31. 12. 2011 für eine umfassende Sanierung geschlossen war und nun mit "Things to come" vor der offiziellen Neueröffnung 2020 erstmals wieder für das Publikum geöffnet wird. Damit kehrt der Bauhaus-Meister Moholy-Nagy am Ende des Bauhaus-Jubiläumsjahres 2019 mit der Film-Installation von Angela Zumpe wieder an den Ort seines Wirkens zurück.