Titelaufnahme

Titel
Positionspapier zur Primärbaustoffsteuer / Herausgeber: Umweltbundesamt, Fachgebiet I 1.4 / III 2.2 ; Autoren: Mirco Baronick, Andreas Burger, Michael Golde, Hermann Keßler, Herwig Unnerstall
VerfasserBaronick, Mirco ; Burger, Andreas ; Golde, Michael ; Keßler, Hermann ; Unnerstall, Herwig
KörperschaftDeutschland
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, Fachgebiet I 1.4 / III 2.2, [August 2019]
Ausgabe
Stand: August 2019
Umfang1 Online-Ressource (16 Seiten, 1,05 MB) : Illustrationen
SpracheDeutsch
SeriePosition ; August 2019
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-111049 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Positionspapier zur Primärbaustoffsteuer [1.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Jährlich werden in Deutschland über 500 Millionen Tonnen Baumineralien gewonnen. Dies belastet die Umwelt erheblich, etwa durch Eingriffe in den Wasserhaushalt oder die Zerstörung von Biotopen. Das Umweltbundesamt schlägt daher vor, eine Primärbaustoffsteuer auf Kies, Sand und Naturgips einzuführen, die Recyclingbaustoffe wettbewerbsfähig macht. Dies würde einen erheblichen Beitrag zur Steigerung der Rohstoffproduktivität und zur Entlastung von Natur und Umwelt leisten. Das Positionspapier zeigt, wie eine Primärbaustoffsteuer sinnvoll ausgestaltet werden kann, welche Wirkungen von ihr ausgehen und mit welchen Instrumenten sie verknüpft werden sollte.

Keywords
Jährlich werden in Deutschland über 500 Millionen Tonnen Baumineralien gewonnen. Dies belastet die Umwelt erheblich etwa durch Eingriffe in den Wasserhaushalt oder die Zerstörung von Biotopen. Das Umweltbundesamt schlägt daher vor eine Primärbaustoffsteuer auf Kies Sand und Naturgips einzuführen die Recyclingbaustoffe wettbewerbsfähig macht. Dies würde einen erheblichen Beitrag zur Steigerung der Rohstoffproduktivität und zur Entlastung von Natur und Umwelt leisten. Das Positionspapier zeigt wie eine Primärbaustoffsteuer sinnvoll ausgestaltet werden kann welche Wirkungen von ihr ausgehen und mit welchen Instrumenten sie verknüpft werden sollte.