Titelaufnahme

Titel
Notwendigkeit von bodenschutzbezogenen Regelungen auf EU-Ebene : UBA-Thesenpapier / Autoren und Autorinnen: Harald Ginzky, Detlef Grimski, Jörg Frauenstein, Frank Glante, Knut Ehlers, Kirstin Marx ; Herausgeber: Umweltbundesamt, Fachgebiet II 2.1 „Übergreifende Angelegenheiten Wasser und Boden“
VerfasserGinzky, Harald ; Grimski, Detlef ; Frauenstein, Jörg ; Glante, Frank ; Ehlers, Knut ; Marx, Kristin
KörperschaftUmweltbundesamt, Fachgebiet II 2.1
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, Fachgebiet II 2.1 „Übergreifende Angelegenheiten Wasser und Boden“, Oktober 2018
Ausgabe
Stand: Thesenpapier März 2018, Veröffentlichung Oktober 2018
Umfang1 Online-Ressource (11 Seiten, 1,07 MB) : Illustrationen
SpracheDeutsch
SerieHintergrund ; Oktober 2018
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-115850 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Notwendigkeit von bodenschutzbezogenen Regelungen auf EU-Ebene [1.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Das Hintergrundpapier diskutiert Optionen zur Fortentwicklung des EU-Bodenschutzrechts. Mehr Bodenschutz durch EU-Regelungen würde den Erhalt grenzüberschreitender Ökosystemdienstleistungen sicherstellen sowie eine effektive Umsetzung des Ziels „land degradaion neutrality“ ermöglichen. Das Papier erläutert im Anschluss die Vor- und Nachteile der beiden grundsätzlichen Regelungskonzepte – erstens holistisch/planerisch vergleichbar zur Wasserrahmenrichtlinie und zweitens sektoral/Mindestregelungen. Konkrete Vorschläge zur Fortentwicklung des EU-Bodenschutzrechts werden für die Bereiche Kontamination, Flächen- und Bodeninanspruchnahme sowie Landwirtschaft unterbreitet.

Keywords
Das Hintergrundpapier diskutiert Optionen zur Fortentwicklung des EU-Bodenschutzrechts. Mehr Bodenschutz durch EU-Regelungen würde den Erhalt grenzüberschreitender Ökosystemdienstleistungen sicherstellen sowie eine effektive Umsetzung des Ziels „land degradaion neutrality“ ermöglichen. Das Papier erläutert im Anschluss die Vor- und Nachteile der beiden grundsätzlichen Regelungskonzepte – erstens holistisch/planerisch vergleichbar zur Wasserrahmenrichtlinie und zweitens sektoral/Mindestregelungen. Konkrete Vorschläge zur Fortentwicklung des EU-Bodenschutzrechts werden für die Bereiche Kontamination Flächen- und Bodeninanspruchnahme sowie Landwirtschaft unterbreitet.