Titelaufnahme

Titel
Methodenkonvention 3.0 zur Ermittlung von Umweltkosten : Kostensätze : Stand 02/2019 / von Dr. Astrid Matthey (Umweltbundesamt, Dessau Roßlau), Dr. Björn Bünger (Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau) auf Grundlage der Ergebnisse des Forschungsprojekts „Methodenkonvention 3.0 - Weiterentwicklung und Erweiterung der Methodenkonvention zur Schätzung von Umweltkosten“ ; Herausgeber: Umweltbundesamt
VerfasserMatthey, Astrid ; Bünger, Björn Christian
KörperschaftDeutschland
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, Februar 2019
Ausgabe
Stand 02/2019
Umfang1 Online-Ressource (48 Seiten, 1,18 MB)
Anmerkung
Abschlussdatum: September 2018 (korrigierte Version vom 11.02.2019)
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-124186 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Methodenkonvention 3.0 zur Ermittlung von Umweltkosten [1.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Die Methodenkonvention 3.0 zur Ermittlung von Umweltkosten enthält Empfehlungen für Methoden zur Ermittlung von Umweltkosten (Teil „Methodische Grundlagen“) sowie neue Kostensätze zu den Themen Treibhausgase, Luftschadstoffe, Lärm, Verkehr und Energie (Teil „Kostensätze“). Die Kostensätze machen deutlich, welchen Nutzen Umweltschutz für die Gesellschaft hat und, welche Kosten der Gesellschaft durch unterlassenem Umweltschutz entstehen. Sie ermöglichen eine bessere Abschätzung der Folgen von gesetzlichen Regelungen und öffentlichen Investitionen sowie der Ausgestaltung von ökonomischen Instrumenten. In Unternehmen können sie u. a. verwendet werden, um die Umweltkosten von Produkten zu bestimmen und die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu ergänzen.

Keywords
Die Methodenkonvention 3.0 zur Ermittlung von Umweltkosten enthält Empfehlungen für Methoden zur Ermittlung von Umweltkosten (Teil „Methodische Grundlagen“) sowie neue Kostensätze zu den Themen Treibhausgase Luftschadstoffe Lärm Verkehr und Energie (Teil „Kostensätze“). Die Kostensätze machen deutlich welchen Nutzen Umweltschutz für die Gesellschaft hat und welche Kosten der Gesellschaft durch unterlassenem Umweltschutz entstehen. Sie ermöglichen eine bessere Abschätzung der Folgen von gesetzlichen Regelungen und öffentlichen Investitionen sowie der Ausgestaltung von ökonomischen Instrumenten. In Unternehmen können sie u. a. verwendet werden um die Umweltkosten von Produkten zu bestimmen und die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu ergänzen.