Titelaufnahme

Titel
100 Jahre Jugendamt Halle : einfach bemerkenswert / Herausgeber: Stadt Halle (Saale), Fachbereich Bildung ; Redaktion: Bernd Werner, Fachbereich Bildung ; Autoren: Bernd Werner (Vorgeschichte bis 1990), Lothar Rochau (Epilog), Christel Günther (Streetwork)
__mods_name-roleTerm_Author_of_afterword_colophonRochau, Lothar
HerausgeberWerner, Bernd
__mods_name-roleTerm_Writer_of_added_textGünther, Christel
KörperschaftHalle
ErschienenHalle (Saale) : Stadt Halle (Saale), [2015?]
Ausgabe
Onlineversion, Stand: September 2015, erweiterte Fassung
Umfang1 Online-Ressource (138 Seiten, 4,14 MB) : Illustrationen, Karten
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-124943 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
100 Jahre Jugendamt Halle [4.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Das Jugendamt in der Stadt Halle hat eine 100jährige Tradition. Heute stellt sich die Einrichtung den modernen Anforderungen der Jugendpflege und Jugendhilfe. Die Aufgaben ziehen sich über ein Jahrhundert kontinuierlich durch die Politik, von ganz „oben“ bis in die Kommunen. Das soziale Engagement der Stadt reicht bis in das späte Mittelalter zurück. Eine sogenannte „Armenhilfe“, „Armenverwaltung“ kümmerte sich um die Bedürftigen. Das waren vor allem Erwachsene. Es gab aber auch Waisenhäuser, so wie das von August Hermann Francke. Mit der Zunahme der Bevölkerungszahl stiegen die Ansprüche und Anforderungen an die „Armenpflege“, die sich in zunehmendem Maße auch den Kindern und Jugendlichen zuwandte. Es entstand eine Verwaltung, die schon frühzeitig auf „Jugendhilfe“ orientierte. Schon vor der Gründung des Jugendamtes in Halle definierte einer der geistigen Väter dies als „Beratungsamt und kein Fürsorgeamt“. Die heutige Entwicklung der städtischen Bevölkerung mit Blick auf die sozialen Angebote nach Qualität und Umfang stellen die Herausforderung der Zukunft des Jugendamtes und der Stadt Halle (Saale) dar, so Tobias Kogge, Beigeordneter für Jugend und Soziales der Stadt Halle (Saale).

Keywords
Das Jugendamt in der Stadt Halle hat eine 100jährige Tradition. Heute stellt sich die Einrichtung den modernen Anforderungen der Jugendpflege und Jugendhilfe. Die Aufgaben ziehen sich über ein Jahrhundert kontinuierlich durch die Politik von ganz „oben“ bis in die Kommunen. Das soziale Engagement der Stadt reicht bis in das späte Mittelalter zurück. Eine sogenannte „Armenhilfe“ „Armenverwaltung“ kümmerte sich um die Bedürftigen. Das waren vor allem Erwachsene. Es gab aber auch Waisenhäuser so wie das von August Hermann Francke. Mit der Zunahme der Bevölkerungszahl stiegen die Ansprüche und Anforderungen an die „Armenpflege“ die sich in zunehmendem Maße auch den Kindern und Jugendlichen zuwandte. Es entstand eine Verwaltung die schon frühzeitig auf „Jugendhilfe“ orientierte. Schon vor der Gründung des Jugendamtes in Halle definierte einer der geistigen Väter dies als „Beratungsamt und kein Fürsorgeamt“. Die heutige Entwicklung der städtischen Bevölkerung mit Blick auf die sozialen Angebote nach Qualität und Umfang stellen die Herausforderung der Zukunft des Jugendamtes und der Stadt Halle (Saale) dar so Tobias Kogge Beigeordneter für Jugend und Soziales der Stadt Halle (Saale).