Titelaufnahme

Titel
Hazard prevention and crisis management in the Danube river Delta / by Nikolay Savov, Franziska Ilg-Hirsch, Claudia Kamke (United Nations Economic Commission for Europe (UNECE), Geneva, Switzerland) ; on behalf of the German Environment Agency ; technical and scientific management: Section III 2.3 Safety of Installations - Gerhard Winkelmann-Oei ; project coordination: Section I 1.2International Environmental Protection and Sustainability Strategies, Policy and Knowledge Transfer, Service Unit Advisory Assistance Programme - Dr. Sonja Otto
VerfasserSavov, Nikolay ; Ilg-Hirsch, Franziska ; Kamke, Claudia
BeiträgerWinkelmann-Oei, Gerhard ; Otto, Sonja
KörperschaftDeutschland
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, April 2016
Umfang1 Online-Ressource (21 Seiten, 2,21 MB) : Illustrationen, Karten
Anmerkung
Study completed in: November 2015
SpracheEnglisch
SerieDokumentationen ; 2016,3
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-882567 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Hazard prevention and crisis management in the Danube river Delta [2.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
In 2010 the German Federal Ministry for the Environment Nature Conservation and Nuclear Safety agreed to fund a project on hazard and crisis management in the Danube Delta involving the Republic of Moldova Romania and Ukraine (the Danube Delta project) within the framework of its Advisory Assistance Programme for Environmental Protection in the Countries of Central and Eastern Europe the Caucasus and Central Asia to be conducted under the auspices of the Industrial Accidents Convention. The general objective of the Danube Delta project was to improve the cooperation between the national authorities and industrial operators of the Republic of Moldova Romania and Ukraine in the Danube Delta region through enhancing and where possible harmonizing the mechanisms and approaches for efficient and effective hazard and crisis management. The project promoted cooperation between the relevant authorities in the project countries (mostly authorities responsible for environmental protection civil protection transport regional and local authorities etc.) and between authorities and industry in particular operators of oil terminals.The Danube Delta project significantly enhanced the transboundary cooperation between the participating countries at the expert level as well as the cooperation and mutual trust and understanding between the national competent authorities and the industry.
Keywords (Englisch)
Im Jahr 2010 hat das Bundesministerium für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit mit der Industrieunfallkonvention vereinbart im Rahmen des Beratungshilfeprogramms für Umweltschutz in den Staaten Mittel- und Osteuropas des Kaukasus und Zentralasiens des Umweltbundesamts das Projekt zur Störfallvorsorge und Krisenmanagement im Donaudelta zu finanzieren. Das Ziel des Donaudelta-Projektes war die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den nationalen Behörden und der Industrie in der Republik Moldau in Rumänien und der Ukraine im Donaudelta und die Verbesserung und soweit möglich die Annäherung der Mechanismen und Ansätze für effiziente und effektive Störfallvorsorge und Krisenmanagement. Priorität des Projektes war die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den nationalen Ministerien und den beauftragten Behörden der Projektländer (hauptsächlich zwischen den zuständigen Behörden für den Umweltschutz Katastrophenschutz Verkehr verschiedenen regionalen und lokalen Behörden etc.) sowie zwischen den beauftragten Behörden und der Industrie insbesondere den Betreibern von Ölterminals oberhalb des Donaudeltas. Das Donaudelta-Projekt hat die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Teilnehmerstaaten auf Expertenniveau und das gegenseitige Vertrauen und Verständnis zwischen den nationalen Behörden und der Industrie sichtbar verstärkt.