Titelaufnahme

Titel
Weiterentwicklung des Energieeffizienz-Benchmarkings in der Industrie : Nutzbarmachung der Datenströme aus energiepolitischen Instrumenten zur automatischen Generierung von Statistiken für das Energieeffizienz-Benchmarking : Abschlussbericht / von Armin Kühn (Projektleitung), Mariann Freund, Dr. Lina Uzsilaityte-Schulte (Deutsche Energie-Agentur (dena), Berlin) ; im Auftrag des Umweltbundesamtes ; Durchführung der Studie: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ; Redaktion: Fachgebiet I 2.4 Energieeffizienz - Reinhard Albert
VerfasserKühn, Armin ; Freund, Mariann ; Uzsilaityte-Schulte, Lina
HerausgeberAlbert, Reinhard
KörperschaftDeutschland ; Deutsche Energie-Agentur
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, Juni 2018
Umfang1 Online-Ressource (121 Seiten, 2,94 MB) : Diagramme
Anmerkung
Abschlussdatum: November 2017
Sprache der Zusammenfassung: Deutsch, Englisch
SpracheDeutsch
SerieClimate change ; 2018, 17
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-922953 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Weiterentwicklung des Energieeffizienz-Benchmarkings in der Industrie [2.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
Im Rahmen dieses Vorhabens werden Möglichkeiten zur Änderung bzw. Weiterentwicklung der Berichterstattungsmechanismen bestehender energie- und klimapolitischer Instrumente aufgezeigt um eine breite Datenbasis für die Ermittlung von branchenbezogenen Energieeffizienz-Benchmarks zu schaffen. Dazu wird eine Methodik zur Bildung von Energieeffizienz-Kennzahlen festgelegt die die Wahl der Betrachtungsebene und relevante Vorarbeiten zum Thema berücksichtigt. Darauf aufbauend wird eine Systematik für den erforderlichen Datenbedarf spezifiziert. Anhand dieser Systematik werden konkrete Berichterstattungsmechanismen auf ihre Eignung als Datenbasis für ein Energieeffizienz-Benchmarking-System hin analysiert. Für die Auswahl geeigneter energie- und klimapolitischer Instrumente werden alle infrage kommenden Instrumente identifiziert und anhand relevanter Kriterien bewertet. Die dabei letztlich verbleibenden fünf energie- und klimapolitischen Instrumente weisen jedoch eine unzureichende Datenbasis für die Bildung aussagekräftiger Energiekennzahlen auf und erfordern eine Weiterentwicklung der Berichtspflichten. Dafür werden entsprechende Optionen skizziert. Eine Weiterentwicklung der analysierten Berichtspflichten ist größtenteils jedoch mit wesentlichem Aufwand bei noch unklarem Nutzen verbunden wie die Diskussion und Bewertung unter Einbeziehung von Expertenmeinungen ergibt. Aus diesem Grund wird zusätzlich eine alternative Variante zum Aufbau eines branchenbezogenen Energieeffizienz-Benchmarking-Systems nach Vorbild des in den USA entwickelten ENERGY STAR-Ansatzes beschrieben und vorgeschlagen.
Keywords (Englisch)
This project will identify possible changes or evolutions for existing energy and climate policy instrument reporting mechanisms in order to create a large database to determine sector-specific energy efficiency benchmarks. To this end a methodology will be established to develop energy efficiency indicators taking into account the choice of the level of consideration and relevant preparatory work on the subject. Based on this a system for the required data supply will be specified. This system will be used to analyse specific reporting mechanisms for their suitability as a database for an energy efficiency benchmarking system. All eligible instruments will be identified and evaluated on the basis of relevant criteria in order for suitable energy and climate policy instruments to be selected. However the remaining five energy and climate policy instruments have an insufficient database to generate meaningful energy indicators and their reporting obligations must be further developed. For this purpose appropriate options were sketched out. However a further development of the analysed reporting obligations largely entails considerable effort with still unclear benefits as shown by the discussion and evaluation including expert opinions. For this reason an alternative to the development of a sector-specific energy efficiency benchmarking system based on the Energy Star approach developed in the US is also described and proposed.