Titelaufnahme

Titel
Stolpersteine für Dessau-Roßlau : ein Beitrag zur lokalen Gedenkkultur / Herausgeber: Werkstatt Gedenkkultur Dessau-Roßlau in Zusammenarbeit mit dem K.I.E.Z. e.V. Dessau und der Moses-Mendelssohn-Gesellschaft Dessau e.V. ; Text: Dr. Bernd G. Ulbrich ; Redaktion: Johanna Bartl, Günter Ziegler
VerfasserUlbrich, Bernd G.
HerausgeberBartl, Johanna ; Ziegler, Günter
KörperschaftWerkstatt Gedenkkultur ; Kiez e.V Dessau ; Moses-Mendelssohn-Gesellschaft Dessau
ErschienenDessau-Roßlau : Werkstatt Gedenkkultur Dessau-Roßlau, 2008
Umfang1 Online-Ressource (50 Seiten, 14 ungezählte Seiten, 2,36 MB) : Illustrationen
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-923099 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Stolpersteine für Dessau-Roßlau [2.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
Die Arbeitsgruppe "Werkstatt Gedenkkultur" hat sich 2007 gegründet und setzt sich für eine lebendige und vielfältige Gedenkkultur in Dessau-Roßlau ein an der verschiedene Gruppen Akteurinnen und Akteure Organisationen etc. beteiligt sein sollen um so die Geschichte der Stadt der Region und die Verbrechen während des Nationalsozialismus aufzuarbeiten. Diese Broschüre beschäftigt sich mit einem Teil des Projektes der Verlegung von Stolpersteinen durch den Künstler Gunter Demnig die in Dessau-Roßlau im Jahr 2008 das erste Mal stattfand. In der Broschüre soll an die Schicksale von Menschen die von den Nationalsozialisten vertrieben und ermordet wurden erinnert werden. Es findet sich zunächst ein ausführlicher biografischer Teil in dem über die Betroffenen und ihre letzten Wohnorte an denen die Stolpersteine verlegt wurden informiert wird. Stadtpläne zeigen die genauen Orte der Stolpersteine und alphabetische Namensregister helfen bei der Suche nach bestimmten Personen. Im Anhang gibt es Listen der in Auschwitz und Theresienstadt ermordeten Jüdinnen und Juden die aus Dessau-Roßlau stammten Informationen zur Verfolgung der Sinti und Roma in Dessau-Roßlau und eine Chronik über die Ereignisse zwischen 1932 und 1945. Zusätzlich wird über weitere Gedenkorte sowie das Projekt "Werkstatt Gedenkkultur" informiert.