Titelaufnahme

Titel
Umweltfreundliche Umschlagtechniken von Düngemitteln in Häfen : Abschlussbericht / von Dipl.-Kfm. Nils Heine M.Sc. (Ramboll Deutschland GmbH, Rostock) ; im Auftrag des Umweltbundesamtes ; Durchführung der Studie: Ramboll Deutschland GmbH ; Redaktion: Fachgebiet II 2.3 Schutz der Meere und Polargebiete - Julian Mönnich
VerfasserHeine, Nils ; Mönnich, Julian
KörperschaftDeutschland ; Ramboll Deutschland GmbH
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, September 2023
Umfang1 Online-Ressource (48 Seiten, 3,47 MB) : Illustrationen
Anmerkung
Literaturverzeichnis: Seite 41
Abschlussdatum: Oktober 2022
Sprache der Zusammenfassung: Deutsch, Englisch
SpracheDeutsch
SerieTexte ; 2023, 130
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-991282 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Umweltfreundliche Umschlagtechniken von Düngemitteln in Häfen [3.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
Die Studie untersucht die Düngemittelverladung in deutschen Häfen und ihre möglichen Auswirkungen auf die Umwelt. Dabei werden die besten Praktiken für den verlustreduzierenden Umgang mit unverpacktem Dünger identifiziert. Düngemittel werden hauptsächlich über die Häfen in Hamburg Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein exportiert. Spezialisierte Terminals nutzen geschlossene Umschlagsysteme um den Verlust von Düngemitteln zu minimieren. Ein Versuch ergab eine Verlustmenge von 85 g auf 100 t was um ein Vielfaches niedriger ist als bisher angenommen. Praktikable Ansätze für den Umgang mit Düngemitteln im Hafen sind das Abdecken des Zwischenraums zwischen Schiff und Kaimauer sowie die regelmäßige Reinigung der Umschlagsflächen. Darüber hinaus werden auch Prozesse wie das Löschen des Düngemittels vom Schiff und die Lagerung im Hafen beschrieben und mögliche Gefahren für die Umwelt erläutert.
Keywords (Englisch)
The study analyses fertiliser loading in German ports and its potential impact on the environment. Best practices for loss-reducing handling of unpackaged fertiliser are identified. Fertilisers are mainly exported via the ports in Hamburg Mecklenburg-Western Pomerania and Schleswig-Holstein. Specialised terminals use closed handling systems to minimise the loss of fertiliser. A trial showed a loss rate of 85 g per 100 t which is many times lower than previously assumed. Practicable approaches to handling fertilisers in the port include covering the space between the ship and the quay wall and regular cleaning of the handling areas. In addition processes such as unloading the fertiliser from the ship and storing it in the port are also described and possible hazards for the environment are explained.