Titelaufnahme

Titel
Zukunft? Jugend fragen! - 2023 : Umwelt und Klima in Zeiten vielfältiger Krisen: Wie junge Menschen den Herausforderungen begegnen / Herausgeber: Umweltbundesamt ; Redaktion: UBA, Fachgebiet I 1.4: Dr. Angelika Gellrich, BMUV, Referat G I 1: Heike Williams, Judith Mücksch, BMUV, Referat G III 2: Larisa Chvartsman, Daniel Jüttner
HerausgeberGellrich, Angelika ; Williams, Heike ; Mücksch, Judith ; Chvartsman, Larisa ; Jüttner, Daniel
KörperschaftDeutschland
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, [Mai 2024?]
Ausgabe
Stand: 30. Mai 2024, vorläufige Version
Umfang1 Online-Ressource (27 Seiten, 2,87 MB) : Diagramme, Illustration
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-1064192 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Zukunft? Jugend fragen! - 2023 [2.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
Die Studie "Zukunft? Jugend fragen!" erforscht seit 2017 alle zwei Jahre Einstellungen und Verhaltensweisen junger Menschen zwischen 14 und 22 Jahren im Umwelt- und Klimabereich. Bei der aktuellen Studie wurde in einer online durchgeführten Repräsentativbefragung von Mitte September bis Anfang Oktober 2023 unter anderem untersucht welche Rolle der Schutz von Umwelt und ⁠Klima⁠ angesichts vielfältiger Krisen für Jugendliche spielt und was sie von Politik und Wirtschaft erwarten. Die Ergebnisse zeigen dass der Schutz von Umwelt und Klima für einen großen Teil der jungen Menschen (78 Prozent) ein wichtiges Thema bleibt. Zugleich zeichnet sich aber ab dass der Stellenwert des Themas vor dem Hintergrund anderer gesellschaftlicher Krisen rückläufig ist. Auch nachhaltige Konsumweisen im Alltag sowie kollektives Engagement für Umwelt- und ⁠Klimaschutz⁠ werden weniger häufig praktiziert als vor zwei Jahren. Junge Menschen sehen die Verantwortung für mehr Umwelt- und Klimaschutz vor allem bei Politik Wirtschaft und jeder und jedem Einzelnen. Drei Viertel der jungen Menschen sind aktuell der Meinung dass Industrie und Wirtschaft nicht genug für Klima- und Umweltschutz tun.