Titelaufnahme

Titel
Environmental Footprint : der Umwelt-Fußabdruck von Produkten und Dienstleistungen : Abschlussbericht / von Matthias Finkbeiner (Technische Universität Berlin, Berlin), Vanessa Bach (Technische Universität Berlin, Berlin), Annekatrin Lehmann (Technische Universität Berlin, Berlin) ; im Auftrag des Umweltbundesamtes ; Durchführung der Studie: Technische Universität Berlin Institut für Technischen Umweltschutz Fachgebiet Sustainable Engineering ; Redaktion: Fachgebiet III 1.3 Ökodesign, Umweltkennzeichnung, Umweltfreundliche Beschaffung Kristin Stechemesser
VerfasserFinkbeiner, Matthias ; Bach, Vanessa ; Lehmann, Annekatrin
BeiträgerStechemesser, Kristin
KörperschaftDeutschland ; Technische Universität Berlin
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, Januar 2019
Umfang1 Online-Ressource (114 ungezählte Seiten, 2,61 MB) : Illustrationen, Diagramm
Anmerkung
Abschlussdatum: Juli 2018
Quellenverzeichnis: Seite 109-112
Sprache der Zusammenfassung: Deutsch, Englisch
SpracheDeutsch
SerieTexte ; 2018, 76
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-1065394 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Environmental Footprint [2.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
Im April 2013 wurde von der Europäischen Kommission der "Product Environmental Footprint (PEF)" veröffentlicht. PEF ist eine multikriterielle Methode zur lebenszyklusbasierten Modellierung und Bewertung der Umweltauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen durch auftretende Stoff- und Energieflüsse sowie der dazugehörigen Emissionen und Abfallströme. Die Methode verfolgt den Ansatz "comparability over flexibility" d.h. er bezweckt die Vereinheitlichung bestehender Methoden zur Ökobilanz-gestützten Bewertung von Produkten. Die Pilotphase begann im November 2013 mit 25 PEF-Pilotprojekten. Ihr Ziel war die Erstellung produktgruppenspezifischer Regeln (Product Environmental Footprint Category Rules - PEFCRs). Der PEF weist verschiedene methodische Herausforderungen auf die sowohl den Untersuchungsrahmen (z.B. Definition der funktionellen Einheit Definition des repräsentativen Produktes) die Modellierung des Produktsystems (z.B. die Modellierung von Elektrizität) als auch die Auswertung und Interpretation (z.B. Eignung der Wirkungsabschätzungsmethoden und Priorisierung von Wirkungskategorien) betreffen. Die Ziele des PEF sind weit gefasst: Neben der Identifizierung von Umweltwirkungen z.B. als Basis für interne Produkt- und Prozessoptimierungen wird explizit die externe Nutzung z.B. für B2B- und B2C-Kommunikation genannt. Eine sinnvolle und verlässliche Anwendbarkeit der PEF-Studien/der PEFCRs ist eng an die Frage gekoppelt wofür sie angewendet werden sollen. Gegenwärtig sind PEF-Studien und die PEFCRs prinzipiell für die interne Nutzung geeignet. Für eine externe Kommunikation und insbesondere für Vergleiche und vergleichende Aussagen trifft dies nur begrenzt zu. Hierfür müssten zuerst die zahlreich bestehenden methodischen Herausforderungen gelöst werden. Wofür der PEF genutzt wird soll in der im April 2018 im Anschluss an die PEF-Pilothase gestarteten und voraussichtlich bis Ende 2021 laufenden Transitionsphase adressiert werden.
Keywords (Englisch)
In April 2013 the European Commission published the "Product Environmental Footprint (PEF)". PEF is a multi-criteria methodology for life-cycle-based modelling and assessment of the environmental impact of material and energy flows and their associated emissions and waste streams of products and services. The method follows the approach "comparability over flexibility" i.e. it aims to standardize existing methods for LCA-based assessment of products. In November 2013 the pilot phase started with 25 pilot projects with the goal to create Product Environmental Footprint Category Rules (PEFCRs). The PEF faces several methodological challenges including aspects related to the scope (e.g. definition of the functional unit definition of the representative product) modelling of the product system (e.g. the modelling of electricity) as well as evaluation and interpretation (e.g. suitability of impact assessment methods and prioritization of impact categories). The objectives of the PEF are broad: in addition to identifying environmental impacts e.g. as a basis for internal product optimizations the external use e.g. for B2B and B2C communication is named explicitly. A meaningful and reliable applicability of PEF / PEFCRs is closely linked to the question for which purpose they are used. At this point in time it can be said that PEF and PEFCRs are suitable for internal use but can only be applied for external communication and in particular comparability (comparisons and comparative assertions) with limitations. For PEF being able to compare products of a specific product category its many existing methodological challenges have to be solved. The exact use of PEF will be discussed in the transition phase which started in Mai 2018 following the PEF pilot phase and is expected to be continued until the end of 2021.