Titelaufnahme

Titel
Umweltbewusstsein in Deutschland 2014 : Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage / Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), Referat Öffentlichkeitsarbeit; Umweltbundesamt ; Redaktion: Dr. Korinna Schack (BMUB, Referat G I 2), Angelika Gellrich (UBA, Fachgebiet I 1.4) ; Konzept und Projektbearbeitung: Dr. Gerd Scholl und Maike Gossen (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung), Dr. Brigitte Holzhauer (holzhauerei), Michael Schipperges (sociodimensions)
HerausgeberSchack, Korinna ; Gellrich, Angelika ; Scholl, Gerd ; Gossen, Maike ; Holzhauer, Brigitte ; Schipperges, Michael
KörperschaftDeutschland / Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ; Deutschland / Umweltbundesamt
ErschienenBerlin : Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Referat Öffentlichkeitsarbeit ; Dessau-Roßlau : Umweltbundesamt, [2015?]
Ausgabe
Stand: März 2015
Umfang1 Online-Ressource (81 Seiten, 3,52 MB) : Illustrationen, Diagramme
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-82683 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Umweltbewusstsein in Deutschland 2014 [3.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Keywords
Die Studie beweist dass der Umweltschutz in unserer Bevölkerung einen sehr hohen Stellenwert besitzt. Sie zeigt aber auch dass wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen dürfen. Die Befragten verbinden Umweltthemen in der Tendenz weniger mit aktuellen Problemen sondern betonen eher die Chancen die sich langfristig durch konsequenten Umweltschutz ergeben. Nach der sozialen und der inneren Sicherheit ist der Umweltschutz in der Wahrnehmung der Menschen eine der größten Aufgaben denen wir gegenüberstehen. Die Studie zeigt dass die Bereitschaft größer wird das eigene Handeln im Hinblick auf die Umweltauswirkungen zu überprüfen. Für mehr als neun von zehn Deutschen ist es wichtig so zu leben dass sie sich mit der Umwelt im Reinen fühlen. Sie sind offen für Alternativen zu ressourcenintensiven und klimaschädlichen Gewohnheiten - zum Beispiel indem sie auf Bus Bahn oder das Fahrrad umsteigen. Viele Bürgerinnen und Bürger sind auch dazu bereit sich in der Gesellschaft für die Umwelt zu engagieren. Das zeigt zum Beispiel die hohe Wertschätzung für die Arbeit der Umweltverbände.