Titelaufnahme

Titel
Lexikalische Polaritäten und gesellschaftliche Darstellungsperspektive in der Gesellschaftsbeschreibung bei Helvetius / von Sabine Schwarze
BeteiligteSchwarze, Sabine
Erschienen1988 ; Halle, Saale : Universitäts- und Landesbibliothek
Ausgabe
[Elektronische Ressource]
UmfangOnline-Ressource, Text
HochschulschriftHalle, Univ., Diss., 1989
Anmerkung
Sprache der Zusammenfassung: Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypE-Book
SchlagwörterElektronische Publikation / Hochschulschrift
URNurn:nbn:de:gbv:3-000004894 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
Lexikalische Polaritäten und gesellschaftliche Darstellungsperspektive in der Gesellschaftsbeschreibung bei Helvetius [0.6 mb]
Links
Nachweis
Zusammenfassung

Die 1989 verteidigte Dissertation erarbeitet in Anknüpfung an Arbeiten des Hallenser Forschungskollektivs "Sprache und Gesellschaftsbild in Literatur und Ideologie" einen Beschreibungsansatz für lexikalische Polaritäten im Wortschatz der Gesellschaftsbeschreibung bei Claude-Adrien Helvétius. Die Untersuchung lexikalisch-semantischer Gegensatzrelationen an ideologisch brisantenTexten, im Fall von Helvétius durch gesellschaftstheoretische Umsetzung der sensualistischen Philosophie, ermöglicht eine Präzisierung des Polaritätsbegriffs über die Darstellung der Beziehung sprachsystematischer und textueller Faktoren. Neben den semantischen Eigenschaften der Komplenymie, Antonymie und Konversität lassen sich über die Unterscheidung von denotativen und konnotativen Polaritäten und die Einbeziehung der Referenz funktionale Differenzierungen von Gegensatztypen in der Gesellschaftsbeschreibung erfassen. Am Untersuchungskorpus wird ausgehend von bireferentiellen und monoreferentiellen Polaritäten als grundlegenden sprachlichen Mitteln der Darstellung sozialer bzw. politisch-ideologischer Gegensätze die 'gesellschaftliche Darstellungsperspektive' als Arbeitsbegriff für eine lexikalisch-semantische Analyse von Texten der französischen Aufklärung weiterentwickelt. Ein punktueller Vergleich mit Texten von Diderot belegt die besondere Relevanz monoreferentieller Polaritäten als besonders komprimierte Gegenüberstellung fremder und autoreigener Sichtweise für die sprachliche Darstellung gesellschaftskritischer Positionen. Monoreferentielle Polaritäten erweisen sich zudem als grundlegende sprachliche Realisierungsform der Auseinandersetzung um zentrale Begriffe der Aufklärungsphilosophie wie esprit, vertu, idée.

Zusammenfassung
( AEnglischA )

The doctoral thesis, defended in 1989, evolves and elaborates a novel approach to the description of lexical polarities in the Lexis used by Claude-Adrien Helvétius in representing society and social relations. The thesis tales up and further develops arguments and results of the Halle-based research team "Language and Views of Society in Literature and Ideology". The study of opposing semantic relations uses ideologically pertinent texts in the case of Helvétius texts on the transposition of sensualist philosophy into social theory and creates a more precise concept of polarity and extends it beyond the mere representation of factors within the language system and within the textual realm. Apart from the traditional semantic relations of complementarity, antonymy and converseness, the approach, which makes a distinction between denotative and connotative polarity and includes extralinguistic reference, permits the registration of further functionally differentiated contrastive types in Helvétius' description of society. The corpus study starts from bireferential and monoreferential polarities as basic linguistic means for portraying social as well as political and ideological contrasts and advances to a "social perspective of representation" as a provisional concept for the semantic analysis of the Lexis in texts of the French Enlightenment. A selective comparison with texts by Diderot makes the relevance of monoreferential polarities evident. These are particularly meaningful as condensed juxtapositions of the author's point of view and that of the interpreters in the linguistic account of socio-critical positions. Monoreferential polarities also prove to be basic linguistic realisations in the controversial debate of central concepts in the age of Enlightenment, such as esprit, vertu, idée.

Keywords
lexikalisches Feld der Gesellschaftsbeschreibung Variante Attribution komplenyme Polarität antonyme Polarität konverse Polarität denotative Polarität konnotative Polarität bireferentielle Polarität monoreferentielle Polarität gesellschaftliche Darstellungsperspektive
Keywords (Englisch)
lexical field of social description variant attribution complementary polarity antonymous polarity converse polarity denotative polarity connotative polarity bireferential polarity monoreferential polarity social perspective of representation
Keywords
Zsfassung in engl. Sprache