Titelaufnahme

Titel
Anwendbarkeit einer 1-MHz-Sonde in der transkraniellen Dopplersonographie / von Ralf Mazen Karatschai
BeteiligteKaratschai, Ralf Mazen
Erschienen2006 ; Halle, Saale : Universitäts- und Landesbibliothek
UmfangOnline-Ressource, Text + Image
HochschulschriftHalle, Univ., Med. Fak., Diss., 2006
Anmerkung
Sprache der Zusammenfassung: Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypE-Book
SchlagwörterElektronische Publikation / Hochschulschrift / Online-Publikation
URNurn:nbn:de:gbv:3-000010241 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Dateien
Anwendbarkeit einer 1-MHz-Sonde in der transkraniellen Dopplersonographie [0.3 mb]
Links
Nachweis

Die transkranielle Dopplersonographie (TCD) ist eine wichtige nicht-invasive Untersuchungsmethode zur hämodynamischen Statuserhebung der basalen hirnversorgenden Gefäße. Ein suffizientes temporales Schallfenster wird dazu benötigt, ist aber in 5(-10)% der Fälle nicht bzw. unzureichend vorhanden. Eine Senkung der Trägerfrequenz verringert die Reflektion des Ultraschalls, verbessert jedoch die Durchdringungsfähigkeit durch Knochen. Ziel: Es sollte untersucht werden, ob unter Verwendung einer neuen Sonde mit 1-MHz anstatt 2-MHz Trägerfrequenz die klinische Anwendbarkeit der TCD erweitert wird. Unterschiede der Sonden in der Geschwindigkeitsmessung sollten ausgeschlossen werden. Material und Methoden: 50 Patienten (34 Frauen, 16 Männer; 65 +/- 2 Jahre) mit insgesamt 90 insuffizienten Schallfenstern bei Untersuchung mit 2 MHz wurden mit 1 MHz erneut untersucht. Zusätzlich wurden 50 Kontrollpersonen (16 Frauen, 34 Männer; 49 +/- 2 Jahre) mit beiden Ultraschallsonden untersucht. Beurteilt wurde die Qualität der Darstellung [sehr gut (+++), mäßig (++), schlecht (+)], die gemessenen Geschwindigkeiten beider Sonden wurden anhand dreißig Personen der Kontrollgruppe verglichen. Ergebnisse: Unter Verwendung einer 1-MHz-Sonde konnte in der Untersuchungsgruppe die Arteria cerebri media (MCA) in 76% (68 Fälle; +, n=13; ++, n=29, +++, n=26), die Arteria cerebri anterior (ACA) in 57% (51 Fälle; +, n=23; ++, n=17, +++, n=11) und die Arteria cerebri posterior (PCA) in 51% (46 Fälle; +, n=12; ++, n=21, +++, n=13) neu dargestellt werden. In der Kontrollgruppe war die Untersuchung bei minimalen Qualitätsunterschieden gleich gut möglich. Unterschiede der gemessenen Geschwindigkeiten waren nicht signifikant (MCA p=0.54; ACA p=0.1; PCA p=0.42). Schlussfolgerung: Die Verwendung der 1-MHz-Sonde erweitert die Anwendbarkeit der TCD bei insuffizientem oder nicht vorhandenem Schallfenster.

Zusammenfassung (Englisch)

Transcranial Doppler sonography (TCD) is an important non-invasive method to measure the hemodynamics of intracranial brain supplying arteries. A sufficient temporal bone window is needed, but proves insufficient or absent in 5(-10)%. Reducing transducer frequency results in lesser reflection but better penetration through the bone. Objecitve: To examine the diagnostic yield of trancranial Doppler sonography by using a new probe with 1MHz instead of 2 MHz transducer frequency. To evaluate potential differences in measured flow velocities between both transducers. Material: Fifty outpatients (34 women, 16 men; mean age, 65 +/- 2) representing 90 inadequate temporal bone window for examination with 2-MHz transducers were re-examined with a 1-MHz transducer. Additionally, 50 controls (34 men, 16 women; mean age 49 +/- 2) with adequate temporal bone window were examined with both the 1- and 2-MHz transducers. Signal quality was classified as good (+++), adequate (++), or poor (++). Velocity measures acquired with both transducers in 30 control persons were compared. Results: Use of the 1-MHz transducer resulted in identification of the middle cerebral artery (MCA) in 76% (68 cases; +, n = 13; ++, n = 29; +++, n = 26), the anterior cerebral artery (ACA) in 57% (51 cases; + n = 23; ++, n = 17; +++, n = 11) and the posterior cerebral artery (PCA) in 51% (46 cases; +, n = 12; ++, n = 21; +++, n = 13). Examination was feasible with both transducers in the 50 controls, with minimal differences in signal quality between the two transducers. Differences between velocity values acquired with the 1- and 2-MHz transducers were insignificant (MCA p=0.54; ACA p=0.1; PCA p=0.42). Conclusion: Use of the 1-MHz transducer increases the yield of transcranial Doppler sonography in case of absent or insufficient temporal bone window.

Keywords
Transkranielle Dopplersonographie TCD temporales Schallfenster Trägerfrequenz 1 MHz
Keywords (Englisch)
Transcranial Doppler sonography TCD temporal bone window transducer frequency 1 MHz
Keywords
Zsfassung in engl. Sprache