Titelaufnahme

Titel
Lassen sich Normen und technische Regeln klimafest gestalten? : Hintergründe, Beispiele und Ermutigungen : kombinierte Fallstudie erstellt im Rahmen des FuE-Vorhabens "Adaptation Standard: Analyse bestehender Normen auf Anpassungsbedarfe bezüglich Folgen des Klimawandels" (FKZ: 3718 48 1020) / Herausgeber: Umweltbundesamt ; Autorinnen und Autoren: Moritz Hauer, adelphi, Christian Kind, adelphi, Prof. Thomas Naumann, HTW Dresden, Stefanie Kunze, HTW Dresden, Prof. Heiko Sieker, Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker
VerfasserHauer, Moritz ; Kind, Christian ; Naumann, Thomas ; Kunze, Stefanie ; Sieker, Heiko
KörperschaftDeutschland ; KomPass, Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung
ErschienenDessau-Roßlau : Umweltbundesamt, [Juli 2021?]
Ausgabe
Stand: Juni 2021
Umfang1 Online-Ressource (18 Seiten, 0,42 MB)
SpracheDeutsch
URNurn:nbn:de:gbv:3:2-139231 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar
Dateien
Lassen sich Normen und technische Regeln klimafest gestalten? [0.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Angesicht der Folgen des Klimwandels sollten Normen und technische Regel dabei unterstützen, Sicherheitsstandards und ⁠Resilienz⁠ langfristig zu wahren. Der Bericht zeigt, welche Normen den ⁠Klimawandel⁠ bereits explizit berücksichtigen und wo besonderer Handlungsbedarf besteht. Dies gilt insbesondere für den der Schutz von Personen und Gütern durch klimaangepasstes Bauen, die Reduzierung der Auswirkung von Hitzewellen durch angepasste Gebäudetechnik und die verbesserte ⁠Hochwasservorsorge⁠ im Falle von Starkniederschlägen. Die Autoren analysieren Barrieren und Erfolgsfaktoren, diskutieren häufig geäußerte Thesen und geben Empfehlungen zur besseren strategischen Berücksichtigung des Themas.

Keywords
Angesicht der Folgen des Klimwandels sollten Normen und technische Regel dabei unterstützen Sicherheitsstandards und ⁠Resilienz⁠ langfristig zu wahren. Der Bericht zeigt welche Normen den ⁠Klimawandel⁠ bereits explizit berücksichtigen und wo besonderer Handlungsbedarf besteht. Dies gilt insbesondere für den der Schutz von Personen und Gütern durch klimaangepasstes Bauen die Reduzierung der Auswirkung von Hitzewellen durch angepasste Gebäudetechnik und die verbesserte ⁠Hochwasservorsorge⁠ im Falle von Starkniederschlägen. Die Autoren analysieren Barrieren und Erfolgsfaktoren diskutieren häufig geäußerte Thesen und geben Empfehlungen zur besseren strategischen Berücksichtigung des Themas.